Rezension: Wunderweiße Tage

Logo Klappentext

*

Die Weihnachtszeit und die Tage »zwischen den Jahren« sind eine Zeit des Zusammenkommens, eine Zeit des Feierns, Schenkens und Teilens. Und was eignet sich dafür besser als eine gute Geschichte? Jeanette Wintersons Winter- und Weihnachtsgeschichten laden dazu ein, am Kamin gelesen zu werden, zusammen oder allein, im Schnee oder auf dem Weg nach Hause. Sie wollen mit Freunden geteilt oder, hübsch verpackt, an einen geliebten Menschen verschenkt werden. Zu jeder der zwölf Geschichten hat die Autorin ein Rezept ausgewählt, mit dem sie Anekdoten undlieb gewonnene kulinarische Traditionen an ihre Leser weitergibt.

 


Logo EckdatenAutor/in: Jeanette Winterson
Titel: Wunderweiße Tage
Originaltitel: Christmas Days: 12 Stories and 12 Feasts for 12 Days
Verlag: Wunderraum
Seitenanzahl: 352 Seiten
Erscheinungstermin: 16. Oktober 2017
Preis gebundene Ausgabe: 24,00 €
Das Buch ist hier erhätlich: Amazon*, Verlagsgruppe Random House

Erster SatzDrei weise Männer ziehen durch die Wüste, sie folgen einem Stern.

Logo Meine Meinung

Zu Beginn fällt natürlich die wunderschöne Gestaltung des Buches auf. Das Buch wurde mir viel Liebe zum Detail gestaltet, denn auch zu Beginn jedes Kapitels befinden sich kleine Schneeflocken und sogar das Lesebändchen wurde schön gestaltet.

Auch die einzelnen Geschichten haben mir gut gefallen. Jede Geschichte hatte mit circa 15-20 Seiten genau die richtige Länge und die Geschichten waren sehr abwechslungsreich, denn aus jedem Bereich war etwas dabei. Mal war die Geschichte eher humorvoll, mal romantisch und manchmal eher gruselig. Mir haben die Kurzgeschichten „Die SchneeMama“ und „Der silberne Frosch“ am besten gefallen. Natürlich beziehen die Geschichten sich hauptsächlich auf Weihnachten, dennoch handelt es sich hierbei nicht um ein Buch, was man nur in der Vorweihnachtszeit lesen kann, sondern es ist auch noch in der Winterzeit allgemein passend.

Passend zu den unterschiedlichen Geschichten wurden auch oft unterschiedliche Schreibstile der Autorin verwendet. Man hätte auch vermuten können, dass in diesem Buch Geschichten von unterschiedlichen Autoren gesammelt wurden. Auch die unterschiedlichen Schreibstile tragen zu einem abwechslungsreichen Lesevergnügen bei.

Die Rezepte, die nach jeder Geschichte noch hinzugefügt wurden, finde ich auch sehr interessant. Jeanette Winterson gibt vor jedem Rezept noch eine kleine Einleitung, in der sie von der Herkunft des Rezepts erzählt oder von der Person, von der sie das Rezept hat. Dies verleiht dem Buch eine persönliche Note und man erfährt auch noch einiges über die Autorin, über die Herkunft von Weihnachten oder über andere Weihnachtstraditionen.

Mit diesem Buch kann man sich angenehm die Zeit bis Weihnachten verkürzen und versüßen. Die Geschichten sind gut ausgearbeitet und abwechslungsreich gestaltet. Das Buch erzählt von mir 4 von 5 Elefanten.

🐘🐘🐘🐘

Das Buch wurde mir als Rezensionsexemplar vom Wunderraum Verlag zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!

 

*= Affiliate Link

Advertisements

Ein Gedanke zu “Rezension: Wunderweiße Tage

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s